kammermusiksaal2
Freitag, 6. Oktober 2017, 20.00 Uhr *
Delian Quartett
delian quartett
© Mathias Bothor
Apollon, der griechische Gott der schönen Künste, wird nach seiner Geburtsinsel Delos auch Delian genannt und ist Namenspatron dieses international gefragten Streichquartetts, das die Dramaturgien seiner Konzerte immer mit besonderer Finesse gestaltet. So haben sich auch die beiden Geiger Adrian Pinzaru und Andreas Moscho, der Bratscher Georgy Kovalev und die Cellistin Miriam Prandi zum Start unserer neuen Konzertsaison für ein raffiniertes und alles andere als gewöhnliche Programm entschieden:

In der ersten Konzerthälfte spielt das Ensemble zwei „letzte Werke“, die teilweise unvollständig blieben, nämlich Haydns d-Moll op. 103 und Bachs Contrapuncti aus „Die Kunst der Fuge“ BWV 1080. Nach der Pause präsentiert das Delian Quartett dann mit der stimmungsvoll-raunenden „Night“ von Ernest Bloch und mit dem zarten Anbruch von Haydns B-Dur op. 76 „Sonnenaufgang“ zwei Werktitel, die die jeweiligen Tages- und Nachtzeiten durch die „musikalischen Brillen“ verschiedener Jahrhunderte interpretieren.
Back to Top